Vorsicht, Trinkwasser! - Theater Bühnen-Reif

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv > 2000 - 2009

Spielzeit 2004
Vorsicht, Trinkwasser!
Woody Allen


Premiere am 13. März 2004

Europa hinter dem eisernen Vorhang, irgendwann in den 1980ern:
Auf einem Urlaubstrip durch ganz Europa verursacht die uramerikanische Durchschnittsfamilie Hollander in einem kleinen osteuropäischen Land einen internationalen Spionagezwischenfall, weil sie zur falschen Zeit und am falschen Ort Fotos macht. So bleibt nur die Flucht in die amerikanische Botschaft, die aushilfsweise gerade vom ungeschickten Axel Magee geführt wird, der vorher bereits in 17 Botschaften gefeuert wurde.
Während um die Botschaft herum Militär, Demonstranten, Geheimdienstler und Profikiller aufmaschieren, versucht die Botschaft einen Plan zu konstruiren, um den Hollanders einen langjährigen Aufenthalt auf dem Botschaftsgelände zu ersparen. Doch der gegnerische Geheimdienstchef Krojack hat seine ganz eigenen Vorstellungen von der Zukunft der Hollanders - Erschießen, Foltern, Einsperren oder vielleicht nur gegen eigene, in den USA uinhaftierte Spione auszutauschen - der Urlaub wird zur Farce und der nervige Partyservice-Besitzer Walter Hollander zur Geduldsprobe für die Botschaftsangehörigen. Doch für Axel ist es vielleicht die Chance, sich endlich einmal im diplomatischen Dienst zu beweisen - außerdem ist da ja noch die schöne Tochter der Hollanders...


Besetzung


Vater Drobney
- Dirk Asendorf, Frank Krause

Botschafter Magee
- Udo Hasler, Georg Tschiersch

Kilroy
- Sabine Leonhardt, Inga Nielandt

Axel Magee
- Christian Blechinger, Dirk Nielandt

Marion Hollander
- Gabriela Dorsch, Daniela Opitz

Walter Hollander
- Udo Hasler, Bernd Roßkamp

Susan Hollander
- Anja Schmidt

Krojack
- Christian Blechinger, Ingmar Ehrenpfordt

Burns
- Matthias Siems

Küchenchef
- Dirk Asendorf, Sandra Götsch

Sultan von Bashir
- Frank Krause, Georg Tschiersch

Kasnar
- unterschiedlich besetzt

Gräfin Bordini
- Sonia Pape


Souffleusen - Sandra Götsch, Elvan Ercan

Technik - Benny Roßkamp

Regie - Heiko Bagdonat

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü